John Ulomba /"Daddy"/Frijherr Magnus van Roseburgh

Face - Adept

Description:
Konsti Geschickl Reaktion Stärke Charisma Intuition Logik Willen Magie Edge
2 6 3 3 7 5 4 3 6 1
Schadensleiste Essenz 6
K=9 G=10 Ini(Matrix) 11
Persona/Comlink
FW 6/Proz 6/Sig 4/Sys 6/Feedb /Nie Aktiv
Alles auf 6: Karte, Data, Analyse, Schmöker, Editieren, Wifi, Verschlüssel, Auto 4, Motorrad 4, Befehl 2
Aktionsfertigkeiten Komplexe F./Matrix Wissensfertigkeiten
Wurfwaffen 3 Verkleiden 1 Ökonomie 4
Klingenwaffen 3 Bodenfahrzeuge 1 Oenologie 1
Ausweichen 2 Einschüchtern 1 Beruf: BWL 5
Laufen 1 Einfluss 3 Straßen: Hamburg 2
Wahrnehmung 1 Führung Konzernpolitik 2
Fingerfertigkeit 2 Gebräuche Glücksspiele 3
Überreden Deutsch M
Verhandlung Streetspeak 3
Afrikaans 2
English 3
Publizistik 2
Ausrüstung John’s Hinterlassenschaft
Bildübertragung – Kontaktlinsen + Brille + Sichtgerät (2)+ Infra + Blitz + Ultra, Ohrstöpsel +Verstärkung +Richtung, Laes-Zigaretten *10 im weißen Etui +Fz., Anti-Duft-Zigaretten *10 schwarzes Etui +Fz., reguläre Zigaretten *10 silber-Etui +Fz., 2 Sets Spielkarten, 6 Würfel -3 schwarz, 3 Hütchen, 4 Credsticks, Glasschneider, Cyberware-Blockhandschellen, Medkit 6 + Patches, Inline Skates, Metallperlen in Haaren -(1) Stahlfarben -(2)Schwarzer Stahl, Flachmann, wattierter Beutel Murmeln *24 +3 große Flummis, blaues Etui Visitenkarten *20, Handschuhe, falsche Fingerspitzen, Motorrad (2), Auto (1), mit jeweils metahuman adjustment, Spoof Chip, Auto zusätzlich morphing license plate + run flat tires, Motorrad zusätzlich mit Gyro, 2 Paar Meditationskugeln Hell (1), schwarz (2) 2 Victorinox Memory Blades-gürtel,Je 20 Applicatoren/Injektoren Nanoware (Rating 2): Altskin Newprint, Altskin Armor, Oxyrush, Nanotattoos, Universal Nantidotes, Altskin Shade,Savior Medkits +Supplies, Nanospy, Demolishers, Universal Sealant, O-cells, LS, Stufe 6 Slappatches aller Arten
Waffen
Keramik-Messer, Rapier, Teleskop-Speer, Tomahawk, Boomerang, Wurfspeer, 5 Shuriken, 5 Wurfmesser, Netz, Flashgranate, Rauchgranate, Betäubungsgranate
Rüstung
Berwick-Line 5/3 o. 4/3, Greatcoat-Line 6/5, Bike-Racing + Helm 4/7 + 1/2
Sonstiges
Fake Sin 6, Führerschein Auto (1), Führerschein Motorrad (2), Doc Wagon basic, Mitglied Country Club, Day Job 20h: Financial Times ADL -Kolumnist
Connections
Theodor Hauk Lo3 Co4 – Besitzer Country Club in Wandsbek,
“Käptn” Lo2 Co2 – Barkeeper im Hamburger Hafen Zum Ausguck
Vorteile
Wakyambi: Restlichtverstärkung, Verlängerte Gliedmaße, Schnelligkeit. Gaben: Lokal berühmt (Wirtschaftsjournalist), Adept, Treuhand-Fonds (Hoch)
Nachteile
Sinner (Magnus), Immunabstoßung, Day Job (20h), Verlorene Liebschaft
Adeptenkräfte
Befehlende Stimme, Stimmkontrolle, Körpersprache 2, Linguistik, Gesicht verformen 2, Melaninkontrolle, Wahrnehmung, Multitasking, Missile mastery, Power-Wurf 2, Flinke Finger, Eidetisches Gedächtnis
Bio:

Frijherr Magnus van Roseburgh wurde vor 25 Jahren in Kapstadt geboren. Sein Vater, der Betreiber des Kapstadter Hafens, ist ein direkter Nachfahre der Gouverneure der Vereenigden Oostindischen Compagnie und kaukasischer Elf. Seine Mutter ist Geschäftsführerin einer Hotelkette und eine Wakyambi der ersten Stunde.
Während seiner Kindheit hat Magnus seine Eltern nicht so oft zu Gesicht bekommen wie es im lieb gewesen wäre, aber viele Stunden Privatunterricht täglich ließen Ihn kaum daran denken. Jeden Abend lief er um das Anwesen seiner Eltern (was ihm den Spitznamen „Daddy Longlegs“ (zu Deutsch „Weberknecht“) einbrachte) und verbrachte lange Zeit damit, Steine auf dem Wasser seines Sees springen zu lassen. Seine Erziehung war demokratisch und wissenschaftlich, wenn er etwas wollte und seine Argumente überzeugend und klar waren wurde es ihm gewährt. Oft scheiterte er an seinen Eltern und Erziehern, aber mit jedem Mal lernte er neue Argumente und Sichtweisen.
Während seiner Jugend schlich er sich immer öfter aus der alten Kolonialvilla und wagte sich immer mehr an das chaotische Kapstadt heran. Erstaunlicherweise war es für ihn fast so als würde er mit den Leuten verschmelzen, ihre Eigenarten und Sprache in sich aufnehmen als wäre er schon immer unter Ihnen gewesen. Eines Morgens stand er auf wie an jedem anderen Tag, zog sich an, ging ins Bad um sich für das Frühstück und den Unterricht fertig zu machen, und erschrak vor dem Gesicht im Spiegel. Es war seins, aber dunkler und … proletarischer. Pubertät? Sekundäre Mutation? In seiner Online-Suche kam außer plastischer Chirurgie und Kybernetik nicht viel raus. Beim Frühstück bemerkt es niemand… im Löffel sieht er wieder aus wie früher.
Seine Diskussionen mit seinen Eltern drehten sich mit zunehmendem Alter um immer kostspieligere Dinge wie ein eigenes Auto oder Motorrad, aber er wusste das er ohne eine Ausbildung oder Job nichts bekommen würde. Inzwischen hatte er herausgefunden dass er Adeptenkräfte besitzt, und auch seine Lehrer hatten Verdacht geschöpft. Aus einem Magie-Test konnte er sich aber gekonnt herausreden… dieses Mal. Das Land der Hälfte seiner Vorväter hat ihn schon immer fasziniert, er schlug seinen Eltern vor ein Studium zu beginnen und sie willigten ein. Das er als Wunschuni ausgerechnet Hamburg durchsetzen konnte, erstaunte sogar Ihn selbst, und das seine Eltern einwilligten das alles zu finanzieren erst recht. Inzwischen hatte er es schon ganz gut drauf sein Gesicht zu verändern und entschied sich bei seinem neuen deutschen Sin-Passbild für einen europäischeren, helleren Look.
Nur wenige andere Wakyambi waren an der Universität zu finden, und nur eine davon war weiblich: Maria Silansa N’gosi. Mit ihr erlebte er sein erstes Mal, seinen ersten Streit, seine erste Liebe. Sie waren für Jahre nahezu unzertrennlich, mit Ihr zusammen ging er auf Bälle, Konzerte und öfters auch mal zum slummen in den Hafen (natürlich verkleidet). In seiner Verbindung lernte er das fechten und gewann jedes Darts-Turnier, er merkte, das werfen ihm besonders lag, muss die ganze Kindheitsübung sein. Nach und nach hängte er sich immer mehr verschiedene legale Wurfwaffen an die Wand und übte auch in seinem Garten. Er schloss sein Ökonomie- Studium mit besten Noten ab und wurde von mehreren Konzernen umworben, doch er stieg als kleiner Lektor bei der Financial Times ADL ein… dank seiner Fähigkeiten und Verbindungen zu Konzerner- Infos hatte er aber schnell eine Kolumnisten-Stelle, und „Roseburgh’s Einschätzung“ machte ihn mit seinen vagen Prophezeiungen von Marktfluktuationen schnell beliebt.
Als er Maria am Hafen verabschiedete, weil sie mal wieder eine biochemische Analyse-Exkursion unternehmen musste, konnte er nicht ahnen dass der Crash 2.0 bevorstand. Nachdem sich das Schlimmste wieder gelegt hatte, hoffte Magnus jeden Tag auf eine Nachricht von ihr. Doch niemand wusste wo das Schiff geblieben ist. Niemand aus seinem Umkreis konnte ihm helfen, immer öfter griff er zur Flasche… seine ach so loyalen Freunde der Oberschicht erwiesen sich als oberflächlich und scheinheilig… schlicht falsch. Bis auf einen: der Besitzer des Country Clubs, Theodor Hauk. Er wusste um des Paares Spaß am slummen und Magnus‘ Misere und bat Magnus eines Tages in ein Hinterzimmer: ein „Formular“ für eine gefälschte Sin!
Während er noch über einer der neuen Identität grübelte, quartierte sich sein entferneter SINloser Cousin John Ulomba bei ihm ein… alles schien normal bis er eines Tages in seiner Garage eine versteckte Lagereinheit voller Hehlerware fand – Unmengen verschiedene Nanoware und 2 Victorinox Memory-Blade-Gürtel. Er bot ihm einen Deal an – Solange er sich unauffällig verhält und niemandem das Verwandtschaftsverhältnis verrät, kann er seine Ware weiter hier lagern. Zusätzlich soll er der Falschen Sin Model stehen und ihm ab und an mit Nanoware aushelfen. Er selbst versprach ihm das die Doppelnutzung der Sin nicht negativ auf ihn zurückfalle.
Und so schaffte er sich ein Doppelleben an, Am Tage Frijherr Magnus van Roseburgh, geschätzter Kolumnist und Gentleman, bei Nacht der Trickbetrüger John Ulomba. Oft mehrmals die Woche besucht er seine Lieblingskneipe Zum Ausguck und sympathisiert mit dem dort oft verkehrenden ‚Klabauterbund‘. Und seit John am Jahrestag seines Abschieds von Maria voll trauriger Stimmung die Glocke schlagen lässt und eine Lokalrunde des Besten Bieres ausgibt, will der „Käpt’n“ ihn nicht mehr missen. Hinweise auf Marias Verbleib bleiben bis heute aus, aber was die Piraten und Klabautermänner an Planungen und Beobachtungen preisgeben hilft Magnus wenigstens ein bisschen bei seinem Job. Und auch die Klabautermänner haben schon manchmal einen guten Tipp von ihm bekommen. Natürlich über den Käpt’n.
Unter großer Trauer hat Magnus feststellen müssen das John von einem Toxischen Geist komplett aufgelöst wurde. Nun ist er alleiniger Nutzer der falschen SIN.

Magnus in der Öffentlichkeit
Gebräunte Hautfarbe, kaukasisch-elfisches Gesicht, brunettes Haar in dünnen Braids mit hellen Stahlperlen an den Enden nach hinten gebunden. Männliche resonante, aber noch helle Stimme mit leichtem dänischem Akzent. Bowler-Hut und klassische dunkle Anzüge, zu ungewohnten Orten und Gelegenheiten auch Berwick und Greatcoat, edle Lederhanschuhe sind immer dabei. In den Taschen: 3 verschieden Zigarettenetuis, mehrere schwere Münzen und ein weiteres Etui Visitenkarten, 2 Tranq-patches, mehrere gut aussehende Kulis, und natürlich das gute Kommlink und sein Flachmann. Oft auch sein Keramik-Messer. Abwechselnd in den Händen bei Verhandlungen: Stahl-Meditations-Kugeln hell. Magnus fährt nie Motorrad, nur seinen Rover 2068.
Mit seinen Multitasking- und Eidetischen Gedächtnis- Eigenschaften liegt ein ständiger schneller Börsenticker und Presse-Agentur-Berichte-Stream auf seinen optischen Empfangsgeräten, sowie lange Business- und Poltik -Artikel. Auch neue Abschlussarbeiten und Fachbücher rasen durch sein Sichtfeld, selten ist einmal Ruhe auf seinem PAN.
Magnus’ Arbeitsplatz bei der Financial Times ADL liegt in der Neuen Mitte Hamburgs, und nach abgeschlossenem Meeting geht’s dann gerne mal in die Alster Lounge (S.127). Ist Magnus mal nicht geschäftlich in der Stadt unterwegs kommen natürlich nur Upper-class Clubs in Frage (Siehe “Schattenstädte” 162-64): Große Freiheit 36 – Kaiserkeller, das Onboard, das Hotel Atlantik, das Landhaus Scherrer und natürlich die Musikinsel. Opern, Theater, Filmpremieren, alles mit rotem Teppich zieht auch Magnus an, je nachdem wo die wichtigsten Macher der Stadt sich gerade aufhalten.
Magnus privat
2,30m groß, 145kg schwer, braune Haut, afrikanisch-europäisches Elfengesicht.
Villa Roseburgh
Hamburg, Stadtteil Stormarn, Ahrensburg, Parkaue 10. Von außen ist das Gebäude massiv und preussisch – Bauhaus gehalten, kühl in Farbgebung, mit dunklen Laubbäumen entlang der klassischen Auffahrt. Möblierung ist ebenfalls im Bauhaus-Stil gehalten, Lounge und Bibliothek mit viel Holz. Das ganze Haus ist mit Hinsicht auf Magnus’ Körpergröße gebaut worden, auch große Trolle müssen sich hier fast nie ducken. Die Küche ist vollautomatisiert, das gelieferte Essen wird nochmals nach Gift etc. überprüft und besteht hauptsächlich aus hochqualitativem Soy und vereinzelten echten Lebensmitteln deren Herkunft Magnus kennt (Tipps von Hauk), ebenso die Weine im Vorrats- und Weinkeller. Die interne Haussicherheit und Hausarbeit wird von erstklassigen Drohnen erledigt, die externe Sicherheit von einem professionellen Nachbarschafts-Sicherheitsdienst, die Magnus und seine Motorrad-ausritte kennen, außerdem schenkt er Ihnen zu jedem Weihnachten je 2 Flaschen südafrikanischen Wein und ein Trinkgeld. Die Nachbarn sind freundlich und entgegenkommend, aber bekommen zum Glück nicht viel mit (ebenso 2 Flaschen Wein zu Weihnachten, zu runden Geburts-und Hochzeitstagen Eintrittskarten je nach Person). An den Wänden des Hauses finden sich gemalte Kopien von Magritte, Matisse, Dalí, van Gogh und Monet sowie Originale unbekannterer Künstler, oft afrikanische Impressionisten. An wenigen ausgewählten Orten befinden sich Skulpturen afrikanischer Künstler und eine Replik einer Messerschmidtschen Büste. Zudem vereinzelte Sammlerstücke an Wurfwaffen- “Antiquitäten” (Eignen sich nicht für Runs, aber für Notsituation im Haus). In der Lounge findet sich neben der gut bestückten Bar mit Zigarrenauswahl auch ein Snookertisch, eine Dartscheibe mit einem Set normale Darts und einem Set schwere Darts, sowie ein Pokertisch. Das Büro ist funktional mit Blick auf den Garten und schließt an den Medienraum an. Alle hinteren Räume haben eine gläserne Außenwand zum Garten hin, zentral im Haus ist ein großer Gas/Holz-kamin, der von den angrenzenden Zimmern geviertelt wird. Der Garten selbst beinhaltet einen verglasten Pavillion, einen Steingarten- Stil Springbrunnen, eine Zielscheibe für Wurfwaffen sowie einen automatischen Tontaubenwerfer mit ausfahrbarer Fangplane. Garage (mit genug Platz für 3 Limousinen) für Motorrad und Auto sind unterirdisch neben der Auffahrtsallee am Haus, mit Treppenaufgang in das Foyer. Die Runner- Ausrüstung befindet sich hinter einer versteckten Tür in seinem begehbaren Kleiderschrank, mit verstecktem Sicherheits-Magschloß gesichert. Das Haus verfügt über Evo LifeManagement Series: Response 4, Signal 3, System 4, Firewall 5; Rating 4, IC rating 3 standard
John Ulomba „Daddy“
Der echte John Ulomba lebt leider nicht mehr, aber Magnus kann ihn dank seiner Kräfte exakt kopieren.
Schwarze Hautfarbe, stereotypisch afrikanisches Gesicht, Braids wild, mit schwarzen Stahlperlen an den Enden. Dunkle, tiefe Stimme mit afrikanisch-karibischem Akzent. Typischerweise in voller Bikermontur auf seinem Motorrad unterwegs, seine Spielausrüstung immer im Rucksack dabei. Am Körper und in der Kleidung (Band-Shirts oder Batik, Bikerhandschuhe/dünne Lederhandschuhe) versteckt sind auch seine Shuriken und Wurfmesser, die Zigaretten (Etuis geputzt), ein paar schwere Münzen (andere), falsche Fingerkuppen, billige Kulis, sein schlechteres Kommlink (versteckt), sein anderer Flachmann und andere Ausrüstung je nach Bedarf. Abwechselnd in den Händen bei Verhandlungen: Stahl-Meditations-Kugeln schwarz.
Ist John mal in der Stadt unterwegs und nicht im Ausguck , so treibt er soch meist in entspannteren Unterklasse- Schuppen rum (Siehe “Schattenstädte” 162-64): Dockers Club, Fischhaus “Unsere Frau am Hafen”, Der Alsterpalast, der blaue Klotz , Punkrock-Schuppen “Knorkä” (eigen), Goth-Disco Ferrox (S. 156) und bei abschleppen einer großen Frau (1.90m aufwärts) gehts direkt gegenüber in Ellis Love Hotel… oder zu Ihr ;-)

John Ulomba /"Daddy"/Frijherr Magnus van Roseburgh

Shadowrun Hamburg Andi